Jubiläum: 20 Jahre...

...im Einsatz für die letzten Lebensstunden. die Mitglieder des ÖHHB feierten ihr 20-Jähriges und blickten dabei auch auf die Gründungsjahre zurück.

Mit dem letzten Ton der Glocke ließ Jugendchorleiter Norbert Peil die Orgel aufklingen. Der ökumenische Gottesdienst zur Feier des 20-jährigen Bestehens des ÖHHB füllte am Samstag, den 8. September 2018 mit etwa hundert Gästen den Saal der Katholischen Kirchengemeinde St. Laurentius.

Den Ablauf der geistlichen  Feier mit Liturgie, Lesungen und Predigt teilten sich Diakon Reimund Scheurer, Pfarrer i.R. Gottfried Busch (ev. Landeskirche) und Pastor Lukas Schülbe (FEG Burscheid). Der ÖHHB (Ökumenischer Hospiz Hausbetreuungsdienst Burscheid) als Verein lebt vom Einsatz seiner hauptsächlich ehrenamtlichen Betreuer. So gingen die Dankesworte an diese unermüdliche Truppe sowohl für ihren kontinuierlichen Einsatz, für den einfühlsamen Kontakt und die sachkundigen Hilfen ganz nahe an den Kranken auf deren letzter Lebens-Station, wie auch allen, die sich um die notwendigen organisatorischen Dinge kümmern. Pastor Schülbe zeigte anhand biblischer Texte, wie sehr das sensible Wesen Mensch auf das intakte Netz zwischen Geber und den Gebenden untereinander angelegt ist. Den musikalischen Part gab der von Peil erstellte Spontan-Chor und die Orgelparts.

Zum anschließenden Jubiläumsempfang wurde im Pfarrheim eingeladen. Auch hier betonten die Festredner die aus ihrer Sicht unverzichtbar wichtige Einrichtung des ÖHHB. Die erste Vorsitzende Karola John-Enzenauer erwähnte kurz die sechs Mitarbeiter, die im Vereinszeitraum verstarben, darunter auch Lothar Schneider. Ihren Dank machte sie auch an den Personen fest, die den Verein sozusagen aus der Taufe hoben. Vier davon waren als Ehrengäste anwesend: Inge Hiller, Gottfried Busch. Busch erlebte die ersten zaghaften Schritte des ÖHHB sehr eindrücklich mit. „Wir holten uns Rat und Mut bei dem bereits bestehenden Verein in Langenfeld. Sehr oft war ich zu weiteren Einrichtungen unterwegs, um das Prozedere gründlich kennenzulernen.“ Jakob Rattmann und Brigitte Giebel gehörten auch zum Vorstand seit der Vereinsgründung 2004.

Mit gefeiert haben auch Vorstandsmitglieder und Koordinatorinnen der Einrichtungen in Leverkusen, Leichlingen und Wermelskirchen. Aus Geldern traf Alt-Bürgermeister Hans Dieter Kahrl ein. Sein persönlicher Bezug zu diesen Diensten ist eng: „Als aktives Mitglied eines Palliativdienstes speziell für Kinder liegt mir das Burscheider Engagement natürlich am Herzen.“ Der Burscheider Horst Prange sprach über den ÖHHB aus persönlicher Erfahrung: „Gäbe es diese hoch motivierten Helfer nicht, wäre meine Frau in ihren letzten beiden Lebensjahren sehr viel einsamer und hilfloser gewesen.“

 

Text: Ulla Hellmann

Befähigungskurs 2018/19

Der Befähigungskurs, bei dem Hospizmitarbeitern ausgebildet werden, startet wieder. Unter anderem geht es um eigene Lebenserfahrungen mit Verlust, Sterben, Tod, Trauer, um personzentrierte Gesprächsführung und um Demenz. Zudem erhält man durch ein Praktikum Einblicke in pflegerische Aspekte.

 

Bei Interesse wenden Sie sich gerne an die Koordinatorin.

 

Neuer Vorstand

Bei der Mitgliederversammlung am 06. April 2017 wurde ein neuer Vorstand gewählt.

 

Neue Vorsitzende ist seitdem Karola John-Enzenauer, ihre Stellvertretung bleibt Birgit Hoferichter. Die Aufgabe der Schatzmeisterin übernimmt Ulrike Ruback und zur neuen Schriftführerin wurde Gisela Prägler-Hoth gewählt. Auch bei den zum Vorstand gehörenden Vertretern der Kirchen gab es kleine Veränderungen. Die katholische Kirche wird durch Maria Swiderski vertreten, die evangelische Kirche durch Sabine Gehner-Höttgen und für die Freie evangelische Gemeinde Hilgen und die Freikirchliche evangelische Gemeinde Burscheid gehört Lukas Schülbe dem Vorstand an.

Karola John-Enzenauer, Maria Swiderski, Birgit Hoferichter, Ulrike Ruback, Lukas Schülbe, Gisela Prägler-Hoth, Sabine Gehner-Höttgen (v.l.n.r.)